DJI Spark: Neue Drohne von DJI taucht im Netz auf

0

Gerüchte um einen Racecopter von DJI gibt es ja schon lange, doch langsam verdichten sich die Gerüchte, dass DJI an einem kleineren Copter arbeitet, der für genau diesen Zweck entwickelt wurde. Am 09.03.2017 hat DJI Innovations nun die neue Marke „Spark“ registrieren lassen. Bei der DJI Spark könnte es sich nun um genau diesen erwarteten Racer handeln. Gleichzeitig sind im Netz viele Bilder eines vermeindlichen Prototypen aufgetaucht der ebenfalls auf ein neus Modell im Jahr 2017 hinweist.


Auf den Bilder ist klar zu erkennen, dass es sich dabei nicht um eine Drohne der Bauart DJI Phantom handelt, sondern um eine der Form die der DJI Mavic Pro recht ähnelt. Deswegen spricht man im Netz auch teilweise von einer DJI Mavic Mini, doch schauen wir uns das gute Stück einmal genauer an. Die Bilder sind i.d.R. mit einem (oder sogar mehreren Wasserzeichen der Quelle versehen).

Neue Leak-Fotos untermauern die Vorahnung, dass DJI Innovations einen FPV-Racer auf den Markt bringen wird. in den geleakten Fotos ist eindeutig zu erkennen, dass die DJI Spark im Vergleich zur Mavic Pro noch einmal um einiges geschrumpft ist. Um das noch einmal zu veranschaulichen hat man die DJI Spark noch einmal zusammen mit der DJI Mavic Pro in einem Bild zusammengbastelt um die Relation zu zeigen.

Photo Copyright 2017 Alexandre Suplicy www.alexandresuplicy.com

Akku der DJI Spark

Wie man auf den Fotos erkennen kann, wird der Akku der DJI Spark nicht an der Oberseite eingesetzt, sondern auf der Unterseite, ebenfalls sind die 4 Kontakte und zusätzliche Elemente an dem ev. zusätzliche Module angesteckt werden könnten gut zu sehen. In anderen Foren spricht man allerdings auch von einem Magnetischen Ladeport (ähnlich dem der Apple Watch), um was es sich wirklich handelt wird man wohl nicht erfahren. Auch sind der VPS und Sonar Sensor auf der Unterseite hinter dem Gimbal gut zu erkennen.

Erstaunlich ist hier, dass die DJI Spark wohl über kein Landegestell verfügt, sondern direkt auf dem Bauch bzw. dem Akku landet. Die Positionslichter sind direkt unter den Motoren verbaut.

DJI Spark Gehäuse

Vom Gehäuse her erinnert die Form zunächst an die Mavic Pro, bei genauerem betrachten erkennt man allerdings schon den einen oder anderen Unterschied, so scheinen die Arme nicht einklappbar zu sein sondern fest mit dem Body verbunden. An der Front kann man über dem Gimbal klar eine schwarze Fläche erkennen, hinter der sich wohl die Sensoren gegen Kollisionen verbergen, ich gehe hier von einem Dual Inrarot-Sensor (ähnlich bei der verwendeten Technik bei den Phantom Modellen) aus. Gesichtet wurde die Spark bereits in 2 Farben (Black & White).

Da sich die Arme nicht einklappen lassen, hat man für einen einfacheren Transport sich wohl dazu entschlossen die Quick Release-Propeller faltbar zu machen.

Bei der Größe erkennt man ein Maß von 130x150mm was einer Diagonalen von 200mm entsprechen würde, schon putzig die Kleine.

auch erkennt man auf einem weiteren Bild git, dass die DJI Spark wohl zusätzlich über einen USB (Typ C ?) Port verfügt, direkt an der Rückseite neben dem SD-Slot.

DJI Spark Gimbal und Kamera

Wenn man sich den Gimbal anschaut erkennt man eine einzelne Linse an einem 2-Achsen Gimbal die wohl eine 4K Kamera mit dem Bild versorgt. Auch sieht die Kamera verdächtig nach der Kamera aus, die bei der Inspire 2 Pro für das FPV Bild verantwortlich ist, warum sollte man das Rad auch neu erfinden? Ist das so könnte die Kamera mit 640×480 Pixeln auflösen, was eher unwahrscheinlich ist, aber ein Sensor ist ja ggf. schnell ersetzt wenn die Bauweise beibehalten bliebt. Da wohl nur ein 2-Achs Gimbal verwendet wird, könnte die Kamera selbst noch über einen weiteren Bildstabilisator verfügen, der die Linse auf der fehlenden Achse selbst stabilisiert.

DJI Spark Fernbedienung

Eine Fernbedienung für die DJI Spark ist bis jetzt auf noch keinem Bild aufgetaucht, was für eine Steuerung über eine App spricht, jedoch könnte man wie bei der Mavic Pro hier zweigleisig fahren und beide Steuerungsmethoden anbieten (der Controller wäre dann ev. optional)

Anhand dieses Dokumentes lässt sich allerdings auch erkennen, dass die Frequenz der DJI Spark sich im Bereich von 2.4-5.8 Ghz bewegt.

DJI Spark – Meine Meinung

Okay, klingt alles zunächst mal ganz gut, bei dieser Größe kann man wohl von einer Flugzeit von 15-17 Minuten ausgehen.

Ob es sich wirklich um die lang erwartete Racing Drohne von DJI ist, kann man schwer sagen. Es könnte sich dabei auch um eine Selfie Drohne handeln mit der DJI direkt in den unteren Teil des Marktes eingreifen möchte. Ebenfalls spricht der nicht vorhandene Controller für die Theorie der Selfie-Drohne. Ev. wird der Copter auch in verschiedenen Varianten ausgeliefert (was die Farben erklären würde).

Eine Selfie-Drohne würde dann auch einen direkten Angriff auf die Yuneec Breeze bedeuten und man könnte von einem Preis von um die 400 Dollar ausgehen (Zubehör wie ein Controller oder eine FPV Brille ausgenommen). Genaueres wird man aber wohl erst zur Veröffentlichung erfahren, ich gehe hier zunächst mal von August oder September 2017 aus, und der Marktstart sollte dann spätestens um Weihnachten 2017 stattfinden.

Galerie DJI Spark

Sharing is caring

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen